Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Klimaschutz’ Category

Hier unser Infostand der klimaneutralen Grundschule beim Klimatag München auf dem Odeonsplatz. Dabei wieder Klimakinder aus unserem Projekt Schüler coachen Schüler! 

20110618-092622.jpg

Read Full Post »

The Foo e.V. unterstützt die Arbeit von Kaffee-Kleinbauern des Nepal Blue Mountain. Bisher ist Nepal in erster Linie für seine vielzahl der Achttausender Berge, allen voran dem berühmt berüchtigtem Mount Everest (8848 m) bekannt. Da sich die Bewohner überwiegend als Kleinbauern mit dem Anbau von Tee oder mit niedrigen Hilfsdiensten behaupten müssen, wurden in den frühen neunziger Jahren über den Fair Trade Bereich die ersten Kaffeeplantagen angelegt und der erste Kaffee angebaut. Aufgrund der besonderen Bedingungen gilt Nepal Kaffee unter Kennern als ungewöhnlich und einzigartig mit legendärem Ruf. Kaffeegourmets schätzen diese Rarität aufgrund des kräftigen Geschmacks und der feinen Säure… „probably the best coffee of the world“. Gegenwärtig sind ca. 5000 Kleinbauern damit beschäftigt, die Kaffeepflanzen in Nepal zu bewirtschaften. Die 220 Kleinbauern in der Bayali Organic Coffee Producer Group bewirtschaften Ihre Terrassen oberhalb des beliebten Touristenortes Pokhara „sunny & warm“ im halbschatten unter Orangenbäumen zwischen 900 und 2.000 Metern über dem Meeresspiegel . Besonderer Wert wird auf den organisch biologischen Anbau gelegt. Trotz der mittlerweile nachweislichen ökonomischen Relevanz hält sich die öffentliche Hand mit zusätzlichen Unterstützungen nahezu komplett zurück. Aufgrund der hohen Anbauregion sowie den schwankenden Temperaturen wachsen die Kaffeebäume und Kaffeekirschen nur langsam und sind relativ hart.

Bewegte man sich auf dem internationalen Markt mit bisher 60t, so hat sich die Situation in den vergangenen Jahren stark geändert. 2010 werden bereits 500t geerntet, damit aber noch immer viel zu wenig für die immens hohe Nachfrage (die eindeutig zu Lasten des Jamaica Blue Mountain geht). Kaffee ist auch in Nepal zum Trendprodukt geworden.

NEPAL BLUE MOUNTAIN liegt bei Qualität und Preis in der Spitzengruppe.

Alle Kaffees sind zu 100 Prozent mit reinem Quellwasser gewaschen, sonnen getrocknet, ausgelesen und bis zu siebenmal handsortiert. Weiterhin steht der organische Anbau ohne jegliche chemische Düngemittel im Vordergrund. Die regionalen Kaffeebauern, mittlerweile in Vermarktungsfragen unterstützt von einer regional gegründeten Kooperative, haben mit Japan einen gigantischen Markt gefunden. In Zusammenarbeit mit einem der größten japanischen Handelsunternehmen im Rahmen von Fair Trade, erschloss man quasi im Handumdrehen einen relevanten Markt. Heute ist Kaffee aus Nepal eine international nachgefragte Spezialität, die Bauern können für ihre Bohnen hervorragende Preise erzielen.

Seit einigen Jahren jedoch hat sich der Kaffee aus der Himalaya Region unter den europäischen Gourmets einen exzellenten Namen gemacht. Aufgrund der besonderen Bedingungen gilt Nepal Kaffee unter Kennern als Rarität, ungewöhnlich und einzigartig mit legendärem Ruf.

Kaffee Gourmets schätzen diese Rarität aufgrund des kräftigen Geschmacks und der feinen Säure. Die Gunst der Gourmets hat sich der Nepal BLUE MOUNTAIN mit seiner charakteristischen Würze und seinen feinen Mandel- und Nussaromen erworben. Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ab Röstung: 12 Monate (ganze Bohnen), gemahlen: 6 Monate. Dieser Kaffee ist jetzt auch über the Foo e.V. erhältlich. Sprechen Sie uns bitte an. Motto: „Tue Gutes und trink Kaffee!“.

Details auch hier im Überblick:
Coffee Flyer NEPAL BLUE MOUNTAIN January 2010


Read Full Post »

In einer Kooperation mit dem Münchner Klimaherbst organisieren der Bund Naturschutz in Bayern e.V. und der Verein „Kinder lesen und schreiben für Kinder“ e.V. ab sofort bis zum 15. Oktober 2010 den Jugend-Schreibwettbewerb an einigen Münchner Schulen zum Klimaschutz. Hier finden Sie die Ausschreibungsunterlagen:
Ausschreibung Schreibwettbewerb 1.7.10

Read Full Post »

Im Rahmen der Statusanalyse haben die Schüler der Arbeitsgemeinschaft Klima letzten Dienstag Bäume und Sträucher auf dem Schulgelände gezählt und die Wiese vermessen. Ergebnis:
39 große Bäume
42+1 kleine Bäume auf ca. 600 qm
61 Sträucher auf ca. 800 qm
Wiese 75×22 m = 1.650 qm
Da Wiese keine CO2 senkenden Auswirkungen hat, ist die Gesamt CO2-Senke pro Jahr der Bäume und Sträucher ca. 11.980 kg. Prima, finden die Kinder. Aber Zitat: „Da muss noch mehr her!“ Die Kinder haben schon viele „Pflanzen- und Baumwunschzettel“ ausgefüllt!

Read Full Post »